Roulette mit System als Erfolgsgarant?

Über die Spiele, die in einem Online- oder realen Casino gespielt werden können, gibt es eine große Menge an Statistiken. Immer wieder wird die Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg für den Spieler herausgestrichen. Obwohl beim Roulette das Glück im Vordergrund steht, so gibt es hier doch tatsächlich die besten Gewinnchancen, auch wenn sie immer noch knapp unter fünfzig Prozent liegen. Mit welchem System kann der Roulettetisch also erfolgreich angegangen werden?

Einfache Systeme zum Geldgewinn

Eine todsichere Methode, um beim Roulette in der Gewinnzone zu landen, ist das Martingale-Prinzip. Hierbei wird mathematisch eine sichere Gewinnmöglichkeit garantiert, indem der Einsatz bei Verliererspiel verdoppelt wird.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Martingale einzusetzen. In der ganz simplen Version bedeutet es einfach, dass nur auf eine Zweier-Auswahl, also beispielsweise Rot/Schwarz, gesetzt wird. Wird das Spiel gewonnen, passiert nichts, außer dass der Spieler seine eingesetzten Einheiten verdoppeln konnte. Wird aber verloren, setzt nun die Mathematik ein. Der Einsatz auf das nächste Spiel wird verdoppelt und damit wird der Verlust des vorangegangenen Spiels wieder eingeholt. Das funktioniert auf jeder Stufe des Martingale-Systems.

Wenn fünf oder noch mehr Spiele hintereinander verloren gegangen sind, muss konsequent weiterhin verdoppelt werden. Nur so lassen sich die Verluste wieder kompensieren. Hier offenbart sich auch die große Schwäche des Martingale-Systems: Der Spieler muss über ein großes Kapital verfügen, damit er auch längere Perioden des Verlierens überstehen und immer wieder verdoppeln kann. Da auch längere Durststrecken von bis zu zehn oder zwölf Verlustspielen nicht auszuschließen sind, kann das dann eine teure Angelegenheit werden, selbst wenn zu Beginn nur eine Einheit gesetzt wurde.

Martingale für Profis mit Absicherung

Für Profispieler bietet Martingale zu große Unsicherheiten und das System muss daher ein wenig modifiziert werden. Die Spieler warten zuerst, bis eine Farbe dreimal hintereinander fiel, und setzen erst dann auf die andere Farbe, damit im natürlichen Wechsel, in dem die Farben vorkommen, nun noch wahrscheinlicher und kurzfristiger wieder die andere Farbe erscheinen muss. Das kann für Sicherheitsfanatiker auch ausgedehnt werden auf fünf oder sechs Farbtreffer, ehe überhaupt ein Einsatz erfolgt.

Wer den totalen Überblick über den Tisch hat, kann auch parallel dasselbe Spiel bei Gerade/Ungerade-Spielen und mit einem Doppeltreffer auch doppelten Gewinn einstreichen. Hier ist aber hohe Konzentration vonnöten, da sich der Spieler ganz bewusst darüber sein muss, wann er setzen muss und welches von beiden Ereignissen welche genaue Verdopplung erfordert. Fehler können hierbei kostenintensiv werden.